Der Brotofen von Collaire

Troistorrents

Der Brotofen von Collaire soll um 1435 herum errichtet worden sein. Früher wurde dort Brot gebacken, das anschliessend beim Pfingstgottesdienst in der Kirche von Troistorrents verteilt wurde. Inzwischen hat sich ein Verein des vernachlässigten historischen Bauwerks angenommen und strebt seine Restaurierung an.

Touristen feiern, es gab wahrscheinlich mehrere, besuchten unser Tal. Einer von ihnen hatte Mitte des 19. Jahrhunderts in einem seiner Reisetagebücher seine Spuren hinterlassen; sein Name: Théophile Gautier.
Begleitet von seinen Töchtern hielten sie während einer Reise im Val d'Illiez im Moulins de la Tine. Er hat das Dorf und seine Einwohner in einem seiner Bücher sehr freudig beschrieben (Montags Feiertag, Tableaux de Montagnes, Paris, 1881).

Der Ofen Collaire wurde nach Angaben einiger um 1610 gebaut. Das Archiv von Monthey erwähnt jedoch die Existenz von acht (8) Brotbacköfen in der Stadt Troistorrents um 1457, von denen einer der Fall war Collaire (S.50, aus dem Buch Au Fil du Paysage de l'Eau, Pierre Alain Bazet, 2005)!
Das Datum von 1852, das auf dem Giebel der Tür eingraviert ist, weist möglicherweise auf ein Datum der Wiederherstellung hin!

Die Zeit und die Elemente leisteten ihre Arbeit an dem kleinen Gebäude und als ob das nicht genug wäre, hängten es die unvorsichtigen Lastwagenfahrer auf! Nun droht er zusammenzubrechen!