Unsere Region ist sympathisch

Seit sein Freund Mathieu Exhenry, mit dem er - kaum volljährig - das Maxi-Rires-Festival (MRF) ins Leben gerufen hatte, nach Morges gegangen ist, sitzt Maxime Délez alleine an den Schalthebeln der Veranstaltung. Doch dieser Wendepunkt kam dem Festival in Champéry doppelt zugute. Einerseits konnte Mathieu dem eingespielten Veranstaltungsteam des Festivals Morges-sous-Rire beitreten, wobei er sich weiter um das MRF-Programm kümmerte, andererseits begann Maxime nun, sein Komitee zu professionalisieren.


Als erfolgreicher Immobilienmakler in der Region ist Maxime ständig in Bewegung. Er mag es, mit seinem überquellenden Terminkalender immer und überall zu sein. Und obwohl er auch dieses Jahr an allen Fronten beschäftigt war, hat er nach den Unwettern im Januar und den Schäden in Champéry auch als Feuerwehrmann mit angepackt. Doch er weiss, dass er aufpassen muss, um sich nicht zu viel zuzumuten. Im Maklerbüro kann er sich auf wertvolle Kollegen verlassen. Was das Festival angeht, wird er von einem aussergewöhnlich engagierten Komitee und über 200 freiwilligen Helfern unterstützt, ohne die gar nichts ginge.

Maxime wird in Monthey geboren und lebt ab seinem 3. Lebensjahr in Champéry. Mit 20 kommen er und sein Klassenkamerad Mathieu auf die Idee, eine einzigartige Veranstaltung ins Leben zu rufen, die die Nebensaison in seiner Region in Schwung bringen soll. 2007 findet in Champéry zum ersten Mal das Maxi-Rires Festival statt. Heute ist es zu einem unverzichtbaren Event in der Kulturszene der französischen Schweiz geworden, an dem jedes Jahr zu Sommerbeginn mehrere tausend Besucher teilnehmen. Zu seinem 10-jährigen Jubiläum im Mai 2017 hat das Festival an 8 Tagen ganze 15 Vorstellungen auf die Beine gestellt. « Die besten frankophonen Komiker der Welt waren entweder schon hier oder träumen davon. », betont Olivier Lejeune, ein sehr aktiver Förderer der Veranstaltung.

Maxime weist gerne auf den phänomenalen Beitrag hin, den das Maxi-Rires Festival für das Tal leistet, denn neben den 12'000 Zuschauern, die die Ausgabe 2017 besuchten, haben sich im Laufe der Jahre etliche Künstler in Champéry « verlieb », zum Beispiel Anthony Kavanagh, einer der treuesten Komiker des Festivals. Auch Laurent Gerra ist gerne dabei, wenn es sein Terminkalender erlaubt. Olivier de Benoist kommt fast jeden Winter mit seiner Familie nach Champéry, während Christelle Chollet oft nach ihrer Ziege sieht, die bei einem lokalen Bauern untergebracht ist - ein Geschenk, das sie 2014 nach ihrem Auftritt bekommen hatte.

Eines steht fest: Wer gerne lacht, kann auch die Ruhe und die Naturschätze eines so authentischen Orts wie dem Val d’illiez geniessen. All diese Persönlichkeiten sind unsere Botschafter. So wie Olivier De Benoist, der den berühmten französischen Patissier und TV-Moderator Christophe Adam für unsere Region begeistert hat.

Maxime ist es wichtig hervorzuheben, dass sein Festival ein sehr eklektisches Publikum anziehen kann, wie die bereits erwähnten Liebhaber der Region, und er ergänzt: « Natürlich steht in erster Linie das Lachen im Mittelpunkt des Festivals, aber neben den Stand-up-Shows finden hier auch andere Arten von Vorstellungen statt, z.B. Theaterstücke oder humoristisch-pädagogische Aufführungen wie die Reihe Digest-Opera, mit Aïda, vorgestellt von dem Duo Patrick Lapp und Jean-Charles Simon. Ganz zu schweigen von den kabarettistischen Tanzshows. »

Un er betont noch einen weiteren Aspekt: « Das Maxi-Rires-Festival ist ein Nährboden für junge Talente. In Ziggy's Bar in der Rue du Village werden häufig Open Stage-Abende organisiert, an denen Nachwuchskomiker ihr Potenzial unter Beweis stellen können bzw. erfahrene Komiker die Gelegenheit nutzen, ihre neue Show zu testen. »

Seit der « Vernunftheirat » von Maxi Rires und Morges-sous-Rire im Dezember 2016 haben Champéry und das Val d’Illiez ihren Bekanntheitsgrad noch weiter steigern können. Auch Mathieu Exhenry hat zu dieser Verbindung beigetragen, die unschätzbare Vorteile mit sich bringt.

2018 bieten die beiden Veranstaltungen von Mai bis Juni über 50 Shows. Ziel ist es, nicht nur in der Schweiz, sondern auch international bekannt zu werden. Das Argument « Zwei Fliegen mit einer Klappe » soll ausländische Produzenten anlocken, die ihre Schützlinge angesichts ihrer überfüllten Terminkalender zu komplexen Aufführungszyklen anmelden.
 

Die leicht verzögerte Ausstrahlung des Maxi-Rires Festivals im Mai 2017 auf RTS One hat das Event endgültig in die Medienlandschaft katapultiert.

MAXIME DÉLEZ

Die leicht verzögerte Ausstrahlung des Maxi-Rires Festivals im Mai 2017 auf RTS One hat das Event endgültig in die Medienlandschaft der französischen Schweiz katapultiert und ihr eine Aura verliehen, de heute nur wenige Veranstaltungen vorweisen können. Dieses verstärkte Interesse macht Maxime Délez bewusst, dass sein Festival eine neue Dimension erreicht hat und er sich neuen Herausforderungen stellen muss. Er muss seine Veranstaltungen besser strukturieren und noch professioneller sein, um ihrer einzigartigen Aufstellung gewachsen zu sein: eine überschaubare Grösse beibehalten, um sowohl international anerkannte französische Komiker als auch grosse Menschenmengen in einem authentischen Umfeld anzuziehen.

Der Erfolgsweg, den das Maxi-Rires Festivals einzuschlagen scheint, soll allen kulturellen Veranstaltungen der Region zugute kommen, von den Rencontres Musicales und Kunstgalerien bis hin zu den Moulins de la Tine und ihren Ausstellungen. Möge dieser Erfolg denjenigen als Vorbild dienen, die das kulturelle Angebot des Val d’Illiez erneuern und erweitern wollen.