Die Dents du Midi

Val-d’Illiez

Die mythischen Gebirgszüge der Region und die gesamte Domäne von Portes du Soleil, die Dents du Midi, bestehen aus 7 Gipfeln über 3.000 Metern, die von der Haute-Cime (3.257 Meter) dominiert werden.

Diese Bergkette ist über 3 Kilometer lang und liegt oberhalb des Tals Illiez und des Rhones. Die 7 Gipfel, die auf über 3000 Höhenmetern liegen, werden auch von weiter weg noch bewundert. Die Dents du Midi wurden über lange Zeit « Dents de Tsallen » genannt und erst am Ende de XIX. Jahrhunderts wurden sie schliesslich umbenannt.


"Wege für Wanderer und Trailer"

Die Tour der Dents du Midi ist der Pionnier der walliser Wanderrouten und wurde 1972 eingeweiht. Wanderer können hier zwischen 2 und 4 Tagen unterwegs sein und somit die wunderschöne Landschaft geniessen und sich vom wohlherzigen Empfang der verschiedenen Herbergen verwöhnen lassen. Der Trail des Dents du Midi kann über verschiedene Varianten innerhalb von nur einem Tag gelaufen werden, zum Beispiel mit der Erklimmung des höchsten Gipfels, der Haute Cime.


"Natürliche Tresore"

Die Dents du Midi sind eine Quelle natürlicher Tresore : zwischen der Flora und Fauna und den Seen und Felsen werden die Naturliebhaber und -beobachter aus der Tour ihren Zweitwohnsitz machen ! Gämse, Steinböcke, Murmeltiere und Moorschneehühner leben hier in ihrer geschützten Umgebung. Während ihrer Wanderung haben Sie vielleicht die Gelegenheit mitten im Flug einen verbarten Lämmergeier oder kahlen Geier zu entdecken !


"Herkunft der Namen"

La Haute Cime (3'257 m) :
Auch die Haute Cime hatte bereits mehrere Namen: „Dent de l'Ouest“ (1784), „Dent du Midi“, „Dent de Tsallen“ und „Dent de Challent“.

Les Doigts (3'210 m) :
Ab 1882 wurde der „Doigt de Champéry“ nur nur „Les Doigts“ genannt. Im Jahre 1886 gesellte sich der Gipfel „Le doigt de Salanfe“ dazu.

La Dent Jaune (3'186 m) :
Noch bis ins Jahr 1879 wurde die Dent Jaune „Dent Rouge“ genannt.

Cime de l'Est (3'178 m) :
Bis Mitte des XVII. Jahrhunderts wurde der Gipfel "Mont de Novierre" genannt. Nach den Erdrutschen 1635 und 1636 bekam er den Namen "Mont Saint Michel" und schließlich bis zum XIX. Jahrhundert den Namen "Dent Noire".

L'Éperon (3'114 m) :
Mehrere Felsstürze änderten die Form der Gipfel und so passten sich auch die Namen den unterschiedlichen geologischen Struktur an. Man nimmt an, dass l'Éperon ursprünglich aus zwei Gipfeln bestand, welche aber bei einem Felsabbruch im Mittelalter signifikant verändert wurden.


"Erstbesteigungen"

Cime de l'Est (3'178 m) am 16. August 1842 von Nicolaz Delez
Forteresse (3'186 m) am 7. Juni 1870 von E. Javelle und J. Oberhauser
La Cathédrale (3'160 m) im Jahr 1890 von Nicolas Delez
La Haute Cime (3'257 m) im Jahr 1784 vom Vikar Jean-Maurice Clément

Siehe auch