Der Held im Pulverschnee

Laurent de Martin ist ein Phänomen. Er ist frei. Er kennt keine Angst, aber er fürchtet sich vor Schmerzen. Er fährt mit seinen Skiern über alles, was ihm in den Weg kommt. Freeskiing ist sein Leben. Er kann teilweise sogar von seiner Leidenschaft leben, denn er versteht es, sie mit packenden, schwindelerregenden Videomontagen ins rechte Licht zu setzen.


Die Spitzen seiner Bretter tauchen blitzend aus dem Pulverschnee auf. Die Schneedecke ist manchmal so dicht, dass seine Umrisse in ihr verschwinden, nur seine Knie tauchen auf seiner zackigen Fahrt durch die mitunter tiefen Mulden immer wieder auf. Laurent de Martin fährt frei und mit wilder Anmut durch den Wald von Morgins.
 

Ich bin dem Ruf der Berge gefolgt und habe schnell gemerkt, dass sie ein fantastischer Spielplatz sind

LAURENT DE MARTIN

« Es ist ein riesiges Glück, seine Kindheit in einer Umgebung verbringen zu dürfen, die so viele Möglichkeiten bietet. Ich bin in Troistorrents aufgewachsen. Ich bin dem Ruf der Berge gefolgt und habe schnell gemerkt, dass sie ein fantastischer Spielplatz sind, zum Beispiel der Snowpark von Les Crosets. Du brauchst nicht einmal von den Eltern hingefahren zu werden, der AOMC bringt dich hin. Wenn du reifer wirst und an Kraft und Selbstvertrauen gewinnst, setzt du dir neue Ziele mit deinen Brettern. Die Portes du Soleil öffnen sich dir und du trittst buchstäblich in ihr Licht. Du geniesst das Feeling, du fährst die Hänge im nahen Frankreich hinunter, du probierst alles aus, ohne nachzudenken, und entwickelst deinen Instinkt. Und dann wählst du deine Spots. Chavanette zum Beispiel ist toll für die Beinarbeit! » Laurent, der Star im Pulverschnee, hat schon an vielen berühmten Wettbewerben teilgenommen, wie dem Redbull Linecatcher. 2014 wird er in das Schweizer Freestyle-Team berufen, um an den Olympischen Spielen in Sotschi teilzunehmen. Er gehört bereits zu den weltweiten Top 10, als ein fataler Sturz ihn daran hindert, an den Weltcup-Rennen teilzunehmen. Doch obwohl er vom Unglück gezeichnet ist, steht er immer wieder auf, wie auf den Skiern. Videos zu drehen fasziniert ihn, und er erkennt bald seine Chancen in der Kombination aus seinen stilistischen Figuren und den tollen Möglichkeiten, die die sozialen Netzwerke bieten. Er macht weiter mit seinen halsbrecherischen Fahrten durch den Schnee und beteiligt sich an neuen Konzepten, die von der FIS und insbesondere auch von unabhängigen Marken entwickelt werden. Oft steht er auf dem Podium. Auf die Frage, ob ihn das Turnier Xtreme de Verbier reizt, antwortet er kategorisch: « Nein, denn das ist reines Freeriden. Ich kombiniere meine Aktivitäten lieber und mache schöne Aufnahmen bei perfekten Schneeverhältnissen. In Verbier starten die Teilnehmer bei jeden Bedingungen, auch bei hartem Schnee.... Heute habe ich eine amerikanische Produktionsfirma an meiner Seite, Level 1 Productions, die mich auf meinen Reisen und Dreharbeiten begleitet. Ich bin eher im Freeskiing als im Freeriding zu Hause. Ich bin 26 Jahre alt, ich geniesse das Leben in vollen Zügen so lange ich kann, denn mir ist sehr wohl bewusst, dass mein Körper eines Tages nicht mehr mitmachen wird. » Laurent de Martin kann von seinem Sport leben, denn er hat ihn bereits jetzt mit einem anderen Bereich kombiniert, der ihm bei seiner beruflichen Neuorientierung helfen wird: dem Event-Sponsoring. Auf diesem Gebiet hat er 2017 auch sein SAWI-Diplom abgelegt. Sein Sport-Abitur in Brigue im Alter von 20 Jahren zeigt, dass der junge Mann aus Chorgue schon immer vorausschauend war. « Ich bin ein Responsable Rider im 7Peaks Riverstyle Komitee von Morgins. Dadurch kenne ich alle wichtigen Aspekte von Grossveranstaltungen: Infrastrukturen, Sponsoring, Merchandising, Turnier, Verwaltung, Kommunikation und Public Relations. » Was die Bedeutung von Videos in sozialen Netzwerken angeht (80% aller Inhalte), so betont er die Tatsache, dass das Wichtigste die Bildqualität und die Bildbearbeitung sind. Er weiss, wovon er spricht, denn 2017 war er die Hauptperson des Riesen-Buzz an der HES-SO Wallis (über eine Million Ansichten), den die Produktion einer 2-minütigen Videosequenz über die Zugänglichkeit der Hochschule ausgelöste hatte. Darin spielt Laurent die abgedrehte, schräge Figur eines Studenten, der sein Zuhause in Crans-Montana verlässt und den ganzen Weg bis zur Hochschule in Siders mit den Skiern fährt. Laurent de Martins Website ist ein Zeugnis seiner ständige Suche nach Perfektion, sowohl was die Aufnahmen als auch die Stilfiguren angeht. Man wird sich der Intensität bewusst, mit der das Freeskiing sein Leben prägt. Man erschaudert beim Anblick der Kunststücke an der Grenze des Machbaren und den riskanten Bedingungen, unter denen manche von ihnen durchgeführt werden. Man leidet mit Laurent, wenn er seine Kopfwunde zeigt und gleich darauf mit Vollgas weiterfährt. Man sagt sich, unser Star im Pulverschnee ist von der Magie der Bilder regelrecht erleuchtet. Das Interview mit Laurent geht dem Ende zu. Bis dahin wird er sich bestimmt zwanzig Mal am Kopf gekratzt haben, ohne jemals seine Mütze mit dem Label seines Sponsors ganz abzunehmen. Im Büro sind es 22 Grad, es wird Zeit, das Tier wieder herauszulassen, es wird Zeit für Laurent, neue Pirouetten in der Luft zu drehen, auf Metallgeländern zu sliden, über Felsen zu segeln, von Betonwänden abzuprallen, einen Stunt nach dem anderen zu vollführen....