Das Skigebiet der Portes du Soleil ist mit seinen 300 Pisten und ca. 600 Pistenkilometern sehr weitläufig und kann verschiedenartig angegangen werden. Um Ihnen die Wahl zu erleichtern, finden Sie hier 7 attraktive Parcours für ein französisch-schweizerisches Skierlebnis.

1. Combo Fun : Village des chèvres (Ziegendorf) + Stash

Da im Dorf « Les Lindarets » im Sommer ca. 200 Hausziegen im Freien leben, wird der Ort auch «Village des chèvres» genannt. Im Winter ist dieses zwischen Les Crosets, Avoriaz und Châtel liegende kleine Plateau eine unumgängliche Passage für Besucher der Portes du Soleil. Der Snowpark Stash liegt abseits der klassischen Funparks und ist mit lokalen Holz-Modulen umweltfreundlich gebaut – ein idealer Spielort für Familien. 

Daueur4Std. (1/2 Tag)
NiveauAnfänger
Interessante OrteBergstation Grand-ConcheAbricotine PisteLes Lindarets – Village des chèvresStashGrand-Paradis

Legende oder Gerede? In einer mondlosen Nacht anfangs 1940 wurden französische Schmuggler von Zöllnern verfolgt. Während der Flucht stürzten die Schmuggler und ihr mit zahlreichen Flaschen beladener Schlitten. Diese waren mit einem wertvollen alkoholisierten Getränk gefüllt, das vollständig auf den Schnee ausgeschüttet wurde…   was schlussendlich ein Glück war, denn ohne Ware kein Delikt! Seien Sie achtsam , es heisst, am Ort des Unglücks seien noch fruchtige Düfte in der Luft…

2. Der Parcours mit dem Schweizer Akzent der Portes du Soleil!

Schon allein das Schweizer Gebiet der Portes du Soleil hat mit 100 Pistenkilometern, vier Ferienorten und mehr als 30 Bergbahnen viel zu bieten. Haben Sie Lust auf eine Rundfahrt mit Schweizer Akzent?

Dauer4Std. (1/2 Tag)
NiveauMittel
Interessante OrtePanorama von der Foilleuse › Rivella Fun Zone – Bochasses › Superpark in Les Crosets › Pointe des Mossettes › Col des Portes du Soleil 

Ein Land mit Charakter und … Champions … Die Dents du Midi haben zahlreiche Champions hervorgebracht, wie Didier Défago – Abfahrtssieger an den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver, Yannick Ecoeur, Skialpinist und Sieger der Patrouille des Glaciers 2010 oder auch Camillia Berra, die die Schweiz beim Freeski Slopestyle Wettbewerb an den Olympischen Spielen in Sotchi vertrat. Auch der Nachwuchs ist sichergestellt mit einer neuen Generation an Talenten, die die Portes du Soleil auch in Zukunft international ins Rampenlicht stellen werden …

3. Eine Rundfahrt im Bereich Morzine-Les Gets

Oder Les Gets-Morzine bei der Rückkehr! Dieser geographisch von der Schweizer Seite am weitesten entfernte Sektor muss man sich verdienen, aber die Anstrengung wird mehr als belohnt mit den verschiedenartigen Panoramen, die entlang des Parcours die Skifahrer überraschen.

Dauer6Std. (ganzer Tag)
NiveauGut
Interessante OrtePointe de l’Au › Ferienort Morzine › Ferienort Les Gets › Panorama auf das Mont Blanc Massiv › Col des Portes du Soleil 

Die irreduktiblen Gallier aus Les Gets… Der Skilift La Turche hat seinen 75. Geburtstag und gleichlange Unabhängigkeit gefeiert! Tatsächlich ist der Betrieb des Skilifts seit seinem Bau im Jahr 1946 in den Händen der Familie Combépine, obwohl das Gebiet Les Gets-Morzine sonst zum grossen Teil von den Bergbahnen Sagets geführt wird. Heute sichert Christelle, Enkelin des Gründers Georges, jeden Winter den Betrieb dieser hoch-savoyischen Familientradition.

4. Ein Ausflug über Torgon und La Chapelle d’Abondance

Die an der französischen Grenze liegende Ferienortschaft Torgon bietet viele Möglichkeiten für sicheres Pulverschnee-Skifahren entlang der Pisten!

Dauer5Std. (ganzer Tag)
NiveauGut
Interessante OrtePiste Didier Défago › Panorama auf dem Gipfel des Morclan › Aussicht auf den Genfersee › Freeride Parcours in Torgon › Friedensglockenspiel in Morgins

Auch Torgon hat eine Kapelle! Ganz in der Nähe der Gaststätte La Bourri befindet sich ein Gebäude, das man übersehen könnte…  Die Kapelle Recon hatte jedoch einen berühmten Besucher empfangen! Sie wurde vor mehr als 250 Jahren gebaut, um Reisenden und Gläubigen zu helfen, die Prüfungen ihres schweren Berglebens zu verkraften. Am 2. September 2003 diente sie auch als Gebetsstätte für Abbé Pierre. Der Besuch des Gründers der Emmaus Bewegung hat die Gläubigen dazu motiviert, die Kapelle zu renovieren. Seitdem wird dort jeden Monat Juli eine Messe gelesen.

5. Der Parcours für Experten

Sie möchten, dass Ihre Oberschenkel brennen und Sie ausser Atem unten bei den Pisten ankommen? Dieser Rundgang mit einigen „würzigen“ Abschnitten ist für Sie geschaffen!

Dauer6Std. (ganzer Tag)
NiveauExperte
Interessante OrteStade des Crosets › Panorama Grand-Conche › Weltcup Piste › Le Mur Suisse (Schweizer Wand) › Didier Défago Piste

Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist… Die Schweizer Wand“ ist in der … Schweiz! Das tönt selbstverständlich, aber es kommt vor, dass ihr irrtümlicherweise die französische Nationalität gewährt wird.  Es ist jedoch wahr,  dass der  Übergang « Pas de Chavanette » oben an der Piste die Grenze zwischen den beiden Ländern der Portes du Soleil bildet. Die unpräparierte Piste (aus Sicherheitsgründen) mit einer Senkung von mehr als 70% ist als eine der schwierigsten der Welt bekannt und ausschliesslich für Cracks zugänglich, die keine Angst kennen… ein helvetischer  Adrenalinschub  ist garantiert!

6. Die französische-schweizerische Rundfahrt

Immer zwischen der Schweiz und Frankreich abwechseln ist ein spezieller und einzigartiger Genuss. Dieser Ski-Safari führt Sie von Ferienort zu Ferienort, von Tal zu Tal, von Land zu Land… Darum ist der Skisport hier in der Portes du Soleil seit 50 Jahren eine immerwährende und einzigartige Attraktion! 

Dauer6Std. (ganzer Tag)
NiveauMittel
Interessante OrteLes Lindarets › Weiler Plaine Dranse › Linga piste › Portes du Soleil Pass › Panorama Croix-de-Culet 

Skilifte mit Vogelnamen Die ersten Bergbahnen, die das Skifahren zwischen Frankreich und der Schweiz ermöglichten, hatten nicht auf die Entstehung der Portes du Soleil gewartet. Tatsächlich erlaubten die beiden von Châtel ausgehenden Skilifte Coq (Hahn) und Corbeau (Rabe), die Grenze mit den Ski zu überqueren. Und der Beginn des Skilifts Coq war in Frankreich, während sich die Ankunft auf Schweizer Seite befand.  Zweifellos wäre dieser Lift von Zöllnern bewacht worden, wenn er 15 Jahre früher gebaut worden wäre.

7. Die Tour der Portes du Soleil

Möchten Sie den grossen Ski-Safari der Portes du Soleil in Angriff nehmen? Dann begeben Sie sich auf die internationale Tour von Les Crosets durch die Mitte des Gebiets bis zu dessen Extremität auf der französischen Seite in Les Gets. Dabei passieren Sie Châtel, Avoriaz und Morzine.

Dauer6Std. (ganzer Tag)
NiveauSehr gut
Interessante OrteTovassière › Weiler Plaine Dranse › Avoriaz › Panorama auf das Mont Blanc Massiv › Le Mur Suisse (Schweizer Wand)

Wenn ein Schweizer Pass seinen Namen einem ganzen Gebiet verleiht… Die Idee, das erste französisch-schweizerische Skigebiet zu gestalten, kam von Jean Vuarnet, der damals verantwortlich für die Gestaltung des Touristenorts Avoriaz war. Im Jahr 1964 wurde das erste Modell der „Haute Route des Familles“ an der Schweizerischen Landesausstellung Expo in Lausanne präsentiert. Ein Jahr später kam der Vorschlag von Gustave Trombert aus Val-d’Illiez, das zukünftige Skigebiet „Portes du Soleil“ nach dem in Les Crosets liegenden Pass zu benennen, mit der Begründung, dass dieser Name medienwirksamer sei. Sein Vorschlag wurde schlussendlich angenommen.

Einverständniserklärung für Cookies
Wenn Sie auf dieser Website weiter surfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihre Benutzererfahrung zu verbessern und Besuchsstatistiken zu erstellen. Mehr erfahren
Ablehnen